Wohnungen und Häuser: Jedes Dezibel Lärm senkt den Wert

Wer ein Haus oder eine Wohnung kauft, sollte an den Wiederverkaufswert denken. saldo sagt, was ein Käufer im Auge behalten sollte. Unabhängige Immobilienexperten wissen: Das von Käufern besonders gefragte Traumhaus auf dem Land ist freistehend und liegt an ruhiger und sonniger Hanglage am Dorfrand. Es sollte neuwertig sein, eine Wohnfläche von rund 150 Quadratmetern sowie Gesamter Artikel

Brennstoffe: Beim Einkaufen Geld sparen

In welcher Jahreszeit soll man Heizöl und Holzpellets kaufen? saldo hat die Preisentwicklung der Brennstoffe in den letzten fünf Jahren untersucht. Fazit: Bei Pellets gibt es den richtigen Zeitpunkt, beim Heizöl nicht. Für die Analyse der Heizöl-Preisentwicklung griff saldo auf die Zahlen des Bundesamts für Statistik zurück. Verglichen wurden die Preise in den Jahren 2008 Gesamter Artikel

Hypotheken: Banken erfinden immer mehr Zusatzkosten

Wer eine Hypothek abschliesst, erneuert oder auflöst, zahlt teils happige Gebühren. Zudem enthalten die Verträge häufig versteckte Kosten. Antonia Brand (Name geändert) aus Basel hat seit 1993 eine Hypothek beim Schweizer Ableger der französischen Bank Crédit Agricole – der Crédit Agricole Financements. Brand ärgert sich: «Ich muss für meine Hypothek neu jeden Monat eine Kontoführungsgebühr Gesamter Artikel

Dritte Säule: Mit Indexfonds doppelt profitieren

Ein saldo-Vergleich zeigt: Wer Geld in der dritten Säule anlegt, erzielt mit günstigen Indexfonds deutlich bessere Renditen als mit konventionellen Anlagefonds. Seit Jahren rät saldo Alterssparern mit langfristigem Anlagehorizont, auf sogenannte Exchange Traded Funds (ETF) zu setzen. Solche an der Börse handelbare Fonds bergen dieselben Börsenrisiken wie normale Anlagefonds, haben aber einen entscheidenden Vorteil: Sie Gesamter Artikel

Bankenfonds: „Fremdgehen“ macht oft Sinn

Viele Banken empfehlen den Kunden hauseigene Fonds. Eine saldo-Analyse zeigt: Ein Grossteil der Bankenfonds entwickelte sich unterdurchschnittlich. Aktienfonds sind laut Schweizer Fondsverband SFA diejenige Anlagekategorie mit den höchsten Zuflüssen an Neugeldern. saldo-Depotanalysen und Leserzuschriften zeigen: Banken empfehlen ihren Kunden oft von der bankeigenen Vermögensverwaltung gemanagte Fonds. Dies selbst dann, wenn es bei der Konkurrenz bessere Gesamter Artikel

Aktien: Bankentipps zum Vergessen

Die Schweizer Börse stellt Anlegern im Internet Aktientipps von Banken zur Verfügung. Doch auf die Empfehlungen ist wenig Verlass, wie eine Stichprobe zeigt. Viele Banken geben im Internet Tipps zum Kauf oder Verkauf von Schweizer Aktien (Six-swiss-exchange. com › «Investoren» › «my Marketpulse »). Dort findet man Empfehlungen zu allen im Börsenindex Swiss Performance Index Gesamter Artikel

So arbeiten Sie effizient mit E-Mails

Das ständige Abrufen von E-Mails lenkt von der Arbeit ab und stresst. saldo sagt, wie man elektronische Post rationell verwaltet und worauf man beim Verfassen von E-Mails achten sollte. Viele Angestellte werden täglich mit Dutzenden von beruflichen E-Mails eingedeckt. Die Folgen sind zunehmender Stress und sinkende Produktivität. Denn wer sich alle paar Minuten aus seiner Gesamter Artikel

AHV-Rente: Vorbezug rechnet sich meist nicht

Längst nicht alle Leute arbeiten bis zum Pensionsalter. Die AHV vorbeziehen sollte aber nur, wer die Zeit bis zur ordentlichen Rente finanziell nicht anders überbrücken kann. Bei den Männern liegt das reguläre AHV-Alter heute bei 65, Frauen erhalten die AHV-Rente mit 64 Jahren. Doch viele Personen arbeiten weniger lange. Konkret: Laut dem Bundesamt für Sozialversicherungen Gesamter Artikel

AHV-Rente: Aufschieben lohnt sich nicht für alle

Wer den Bezug seiner AHV-Rente aufschiebt, erhält lebenslang eine höhere Rente. Doch ein Aufschub rechnet sich vor allem für gesunde Senioren mit hohem Einkommen. Bundesrat Alain Berset will das AHV-Alter für Frauen auf 65 Jahre erhöhen und Frühpensionierungen einschränken. Wer möchte, soll auch länger arbeiten können. Diesen Schritt prüft Arnold Bechtold (64, Name geändert) aus Gesamter Artikel

Kunde vor günstiger Hypothek gewarnt

Libor-Hypotheken sind heute sehr günstig. Aber die UBS riet einem Kunden wegen angeblich hoher Gebühren ab. Grund: Mit Festhypotheken verdienen Banken zurzeit mehr. Peter Loser (70, Name geändert) ist UBS-Kunde. Auf seinem Mehrfamilienhaus in der Westschweiz lastet eine Festhypothek von 100000 Franken. Die Grossbank verwaltet auch sein Vermögen von mehreren Hunderttausend Franken. Vor Ablauf seiner Gesamter Artikel

Günstige Hypotheken als Lockvogel

Wer von einem Versicherer eine Hypothek will, muss auf der Hut sein: Statt einem günstigen Kredit gibt es schnell einmal Offerten für eine Lebensversicherung oder andere Versicherungsprodukte. Der 34-jährige Hanspeter Brunner (Name geändert) lebt mit seiner Ehefrau und dem zweijährigen Sohn in einem Bergdorf im Kanton Wallis. Die Familie ist finanziell gut abgesichert: Sollte der Gesamter Artikel