Artikel Kommentare

Bernhard Bircher-Suits » Archive

Freizügigkeit: Mit Zinskonten fährt man meist besser

Freizügigkeit: Mit Zinskonten fährt man meist besser

Ein Vergleich von K-Geld zeigt: Wer sein Freizügigkeitsgeld in Fonds investiert, wird nur spärlich belohnt. Fondskonten der zweiten Säule erzielten in den letzten zehn Jahren kaum bessere Renditen als Zinskonten. Wohin mit dem Pensionskassengeld? Diese Frage stellt sich allen Angestellten, die ihren Job für längere Zeit aufgeben – etwa für eine Weiterbildung oder eine Weltreise – oder weil sie arbeitslos werden. Es gibt aber auch andere Umstände, bei denen das Alterskapital – die sogenannte Freizügigkeit – … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: K-Geld

Immobilienpreise: Die zehn Top- und Flop-Gemeinden

Immobilienpreise: Die zehn Top- und Flop-Gemeinden

Wo gab es in den letzten zehn Jahren die grössten Preisanstiege bei Einfamilienhäusern und Eigentumswohnungen? Und wo verloren sie am meisten an Wert? K-Geld sagt, wo sich die Preise wie entwickelten. Die Preise für Einfamilienhäuser stiegen in den letzten zehn Jahren im Schnitt um über 40 Prozent, Eigentumswohnungen wurden fast 80 Prozent teurer. Besonders die Regionen Zürich und Genf verzeichneten starke Preisanstiege. Das zeigt der Preisindex des Beratungsunternehmens Wüest & Partner. Doch solche Durchschnittszahlen sind wenig … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: K-Geld

Tauchreisen: Bei teuren Angeboten Preise vergleichen

Tauchreisen: Bei teuren Angeboten Preise vergleichen

Tauchferien auf Trauminseln wie den Malediven oder den Seychellen sind teuer. Doch eine Stichprobe zeigt: Wer bei Reisebüros im In- und Ausland Offerten einholt, kann etliche tausend Franken sparen. Eine oder zwei Wochen Tauchferien an der Wärme kosten viel Geld. Zwei Personen zahlen zum Beispiel auf den Malediven im Luxushotel für zwei Wochen im Dezember 2012 über 17000 Franken. Dennoch lässt sich beim Buchen viel Geld sparen. Das zeigt die vorliegende Stichprobe. Ein K-Geld-Mitarbeiter hat an … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: K-Geld

Nebulöser Traumpreis von Swissallfinanz

Nebulöser Traumpreis von Swissallfinanz

Der Versicherungsvermittler Swissallfinanz lockt Kunden mit einer Reise nach San Francisco als Wettbewerbsgewinn. Dabei geht es dem Unternehmen nur um den Verkauf von Lebensversicherungen der Helvetia. Die Swissallfinanz aus Lachen SZ geht an Messen mit Wettbewerben auf Kundenfang (K-Geld 6/2011). Als ersten Preis stellt das Unternehmen Teilnehmern eine Reise für zwei Personen nach San Francisco (USA) in Aussicht. Als Trostpreis erhält man allenfalls eine «neutrale Finanzberatung» im angeblichen Wert von 1500 Franken. «Systematisch Helvetia-Policen verkaufen» Von einer neutralen … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: K-Geld

Auto: Mit diesen Ausgaben müssen Sie rechnen

Auto: Mit diesen Ausgaben müssen Sie rechnen

Wer mit dem Kauf eines Neuwagens oder einer Occasion liebäugelt, sollte auch die Folgekosten berücksichtigen. Je nach Auto reissen sie ein ziemlich grosses Loch ins Portemonnaie. Bei einem Autokauf sollte man nicht nur auf den Preis achten: Ein PW frisst nämlich 550 bis 1625 Franken – pro Monat! Diese Unterhaltskosten hat der Touring Club Schweiz (TCS) im Auftrag von K-Geld berechnet – und zwar für 60 aktuelle Autos in total sechs Kategorien (siehe Tabelle). Bereits ein … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: K-Geld

Privatkonten: Grossbanken schröpfen Kleinkunden

Privatkonten: Grossbanken schröpfen Kleinkunden

Ein Gebührenvergleich zeigt: Ein Kleinkunde zahlt auf seinem Privatkonto bei der günstigsten Bank 60 Franken Spesen im Jahr – bei der UBS hingegen über 220 Franken. Wer seine Rechnungen über sein Privatkonto zahlt, legt unter dem Strich drauf. Das zeigt ein K-Geld-Vergleich von Zinserträgen und Gebühren bei neun Schweizer Finanzinstituten. Die Annahmen: Der Kleinkunde hat im Schnitt 7000 Franken auf der Bank, der vermögende Kunde 17000 Franken (siehe Tabellen). Der wohlhabendere Musterkunde nutzt sein Konto intensiver. … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: K-Geld

Weniger PS, weniger Steuern

Weniger PS, weniger Steuern

Wer beim Autokauf auf weniger PS, hohe Energieeffizienz und tiefes Gewicht setzt, kann viel sparen – auch bei den Steuern. Der Kantönligeist macht auch vor den Motorfahrzeugsteuern nicht Halt: Im Kanton Zürich zahlt ein Lenker eines Audi A4 1.8 TFSI Avant pro Jahr 363 Franken, im Kanton Baselland 721 Franken. Der Grund für diese happigen Unterschiede: Je nach Kanton berechnen die Behörden die Höhe der Steuer entweder nur nach Gesamtgewicht, Hubraum, Leistung oder nach einem gemischten … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: K-Geld