Artikel Kommentare

Bernhard Bircher-Suits » Archiv

Nebulöser Traumpreis von Swissallfinanz

Nebulöser Traumpreis von Swissallfinanz

Der Versicherungsvermittler Swissallfinanz lockt Kunden mit einer Reise nach San Francisco als Wettbewerbsgewinn. Dabei geht es dem Unternehmen nur um den Verkauf von Lebensversicherungen der Helvetia. Die Swissallfinanz aus Lachen SZ geht an Messen mit Wettbewerben auf Kundenfang (K-Geld 6/2011). Als ersten Preis stellt das Unternehmen Teilnehmern eine Reise für zwei Personen nach San Francisco (USA) in Aussicht. Als Trostpreis erhält man allenfalls eine «neutrale Finanzberatung» im angeblichen Wert von 1500 Franken. «Systematisch Helvetia-Policen verkaufen» Von einer neutralen … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: K-Geld

Auto: Mit diesen Ausgaben müssen Sie rechnen

Auto: Mit diesen Ausgaben müssen Sie rechnen

Wer mit dem Kauf eines Neuwagens oder einer Occasion liebäugelt, sollte auch die Folgekosten berücksichtigen. Je nach Auto reissen sie ein ziemlich grosses Loch ins Portemonnaie. Bei einem Autokauf sollte man nicht nur auf den Preis achten: Ein PW frisst nämlich 550 bis 1625 Franken – pro Monat! Diese Unterhaltskosten hat der Touring Club Schweiz (TCS) im Auftrag von K-Geld berechnet – und zwar für 60 aktuelle Autos in total sechs Kategorien (siehe Tabelle). Bereits ein … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: K-Geld

Privatkonten: Grossbanken schröpfen Kleinkunden

Privatkonten: Grossbanken schröpfen Kleinkunden

Ein Gebührenvergleich zeigt: Ein Kleinkunde zahlt auf seinem Privatkonto bei der günstigsten Bank 60 Franken Spesen im Jahr – bei der UBS hingegen über 220 Franken. Wer seine Rechnungen über sein Privatkonto zahlt, legt unter dem Strich drauf. Das zeigt ein K-Geld-Vergleich von Zinserträgen und Gebühren bei neun Schweizer Finanzinstituten. Die Annahmen: Der Kleinkunde hat im Schnitt 7000 Franken auf der Bank, der vermögende Kunde 17000 Franken (siehe Tabellen). Der wohlhabendere Musterkunde nutzt sein Konto intensiver. … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: K-Geld

Weniger PS, weniger Steuern

Weniger PS, weniger Steuern

Wer beim Autokauf auf weniger PS, hohe Energieeffizienz und tiefes Gewicht setzt, kann viel sparen – auch bei den Steuern. Der Kantönligeist macht auch vor den Motorfahrzeugsteuern nicht Halt: Im Kanton Zürich zahlt ein Lenker eines Audi A4 1.8 TFSI Avant pro Jahr 363 Franken, im Kanton Baselland 721 Franken. Der Grund für diese happigen Unterschiede: Je nach Kanton berechnen die Behörden die Höhe der Steuer entweder nur nach Gesamtgewicht, Hubraum, Leistung oder nach einem gemischten … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: K-Geld

Private Invalidenrente: So sparen Sie über 20 000 Franken

Private Invalidenrente: So sparen Sie über 20 000 Franken

Wer wegen Krankheit invalid wird, läuft Gefahr, in Geldnot zu geraten. Eine Erwerbsunfähigkeits-Rente kann dies verhindern. Je nach Versicherung lassen sich zehntausende Franken Prämien sparen. Die Unfallversicherung ist in der Schweiz gut ausgebaut. Wer als Arbeitnehmer verunfallt und invalid wird, muss sich daher um seine finanzielle Zukunft keine Sorgen machen. Zusammen mit der staatlichen Invalidenversicherung (IV) fliesst bei einer 100-Prozent-Anstellung ein ausreichendes Ersatzeinkommen in der Höhe von 80 bis 90 Prozent des letzten Lohnes bis zum … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: K-Geld

Sparkonten: Vorsicht bei tollen Zinsen

Sparkonten: Vorsicht bei tollen Zinsen

Die Bank Coop und Credit Suisse locken Sparer mit zeitlich limitierten Bonuszinsen auf Neugeldern. Die Angebote enthalten jedoch Fallgruben und einige sind sogar für Finanzprofis verwirrend. Die Coop Bank wirbt mit «Fair banking» und lockt Sparer auch dieses Jahr wieder, ein Sparkonto Plus zu eröffnen. Es bietet einen «Vorzugszins» von 1,325 Prozent: Zum normalen Zinssatz von 0,325 Prozent kommt ein Jahr lang ein Zinsbonus von 1 Prozent. Im zweiten Jahr erhält der Sparer nur noch 0,7 … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: K-Geld

Flex-Krankenversicherung: Die günstigsten Anbieter

Flex-Krankenversicherung: Die günstigsten Anbieter

Flex-Versicherungen sind günstiger als Privat- oder Halbprivat-Versicherungen. Eine Flex-Krankenversicherung ermöglicht es, erst beim Spitaleintritt zu entscheiden, ob man ins Einzelzimmer, ins halbprivate Doppelzimmer oder in die allgemeine Abteilung will. Je nach Wahl bezahlen die Patienten einen Anteil der Spitalkosten selber. Flex-Modelle sind im Vergleich zu Privat- und Halbprivat- Versicherungen eher günstig. Wie viel Prämie zahlt ein Versicherter pro Monat für eine Flex-Lösung konkret? K-Geld liess für einen 35- jährigen Mann aus Bern Offerten bei 13 Versicherungen … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: K-Geld

Autoverkauf: Den richtigen Zeitpunkt gibt es nicht

Autoverkauf: Den richtigen Zeitpunkt gibt es nicht

Wer sein Auto verkaufen will, möchte den besten Zeitpunkt dafür kennen: Soll man sein Cabriolet besser im Frühling statt im Herbst im Internet ausschreiben, damit der Wagen schnell einen Käufer findet? K-Geld hat die Frage der Fahrzeugbörse Autoscout24 gestellt. Das Portal vermittelt laut eigenen Angaben rund 80 Prozent aller per Internet gehandelten Autos in der Schweiz. Autoscout24 hat für K-Geld rückwirkend seit Januar 2010 untersucht, wie lange Occasionen im Wert von 30000 bis 100000 Franken ausgeschrieben … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: K-Geld

Depotwechsel: Je mehr Positionen, umso teurer

Depotwechsel: Je mehr Positionen, umso teurer

Wer sein Wertschriftendepot zu einem günstigeren Finanzinstitut transferieren will, muss die «Zügelkosten» bei der bisherigen Bank beachten. Denn ein Gebührenvergleich von K-Geld zeigt: Ein Wertschriftentransfer kostet rasch über 1000 Franken. Anfang Jahr erhalten Wertschrifteninhaber die Depotauszüge ihrer Bank. Anton Breitenstein (Name geändert) aus Au ZH erhält seinen Depotauszug von der Credit Suisse sogar vier Mal im Jahr. Er ärgert sich daher gerade mehrmals über die Schreiben seiner Hausbank: «Ich zahle Jahr für Jahr rund 200 Franken … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: K-Geld

Nullsummenspiel für die Kunden

Nullsummenspiel für die Kunden

Die Bank Coop hat neu das Finanzprodukt Sparinvest Plus im Angebot. Es verbindet eine Spareinlage mit 2 Prozent Zins und eine Fondsinvestition. Doch die Fonds-Ausgabegebühr frisst den guten Sparzins weg. Das Anfang April 2012 lancierte «Sparinvest Plus»-Angebot der Bank Coop vereint angeblich «3 Perlen»: Es kombiniert ein Sparkonto mit einer Fondsanlage und belohnt Anleger mit «wertvollen» Superpunkten. Bei Sparinvest Plus wird die Hälfte der Anlage­summe während des ersten Jahres mit einem «Sonderzins» von 2 Prozent verzinst. … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: K-Geld

Roller-Versicherung: So fahren Sie am günstigsten

Roller-Versicherung: So fahren Sie am günstigsten

Warum 830 Franken zahlen, wenn es das Gleiche für 440 Franken gibt? K-Geld zeigt, wie sich Rollerfahrer günstig versichern. Für die Fahrt zum Arbeitsort nutzen mittlerweile viele Leute einen Roller. Kurvten 1990 auf Schweizer Strassen gerade mal 12000 solche Zweiräder herum, waren es Ende des letzten Jahres 267000. Dies die Angaben des Branchenverbands Moto Suisse. Um günstig in die Saison zu starten, lohnt sich für Rollerfahrer allenfalls ein Wechsel der Versicherung. Grund: Die Prämienunterschiede sind enorm. … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: K-Geld

Bei diesen Autos ist Ihr Geld gut angelegt

Bei diesen Autos ist Ihr Geld gut angelegt

Wer sein Auto verkauft, möchte einen möglichst guten Preis erzielen. K-Geld zeigt, welche Modelle in den letzten fünf Jahren am wenigsten an Wert verloren haben. Der Occasionsmarkt bestimmt, wie hoch der Abschreiber für einen Neuwagen nach einigen Jahren ausfällt. Clevere Autokäufer stellen sich deshalb vor einer Neuanschaffung immer die Frage: Welche Automodelle erzielen beim Wiederverkauf den besten Preis? K-Geld hat diese Frage den Betreibern der Fahrzeugbörse Autoscout24 gestellt. Die Internet-Plattform ist nach eigenen Angaben der grösste … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: K-Geld

Königliche Ferien auf dem Bauernhof

Königliche Ferien auf dem Bauernhof

Auf «5-Sterne-Bauernhöfen» in Nordirland fühlen sich nicht nur Schafe und Rinder wohl, sondern auch Eltern und Kinder. Ein Erlebnisbericht aus dem touristisch kaum bekannten Norden der Grünen Insel. Wer schon einmal in Dublin ein Auto gemietet hat und damit nach Nordirland gefahren ist, kennt das Problem: In irischen Mietwagen zeigt der Tacho das Tempo in Kilometern pro Stunde an – in Nordirland sind die Tempolimits hingegen in Meilen pro Stunde angegeben. Unsere Fahrt vom Flughafen Dublin … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Südostschweiz

Schlumpf und Löwe: Italien für Kinder

Schlumpf und Löwe: Italien für Kinder

Die Provinz Apulien liegt am Stiefelabsatz Italiens und ist für viele Schweizer Familien unbekanntes Terrain. Zu Unrecht: Nicht zuletzt für Kinder hat die Gegend neben Gelati und Pasta viel zu bieten. Der plötzlich wildgewordene Löwe rennt direkt auf unseren Mietwagen zu. Meine Frau schreit auf dem Beifahrersitz: «Schnell, schliess das hintere Autofenster.» Für einen Moment stockt mir der Atem. Soeben hatten unsere beiden Kinder noch in aller Ruhe aus nächster Nähe die fressenden Giraffen durch das … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: Südostschweiz

Börsenkrise: Diese Fehler sollten Sie vermeiden

Börsenkrise: Diese Fehler sollten Sie vermeiden

Währungs- und Börsenturbulenzen verunsichern Anleger. Die Folge: Viele reagieren überstürzt und begehen Fehler bei der Geldanlage. K-Geld gibt die Tipps. Herrschen an den internationalen Finanzmärkten stürmische Zeiten, zeigt sich immer wieder: Anleger verlieren oft zu rasch den Kopf. Die meist teuren Fehltritte sind in zahlreichen Studien benannt: Hektische Käufe und Verkäufe haben beispielsweise zur Folge, dass Anleger den Banken viel Geld für Transaktionsgebühren und Provisionen zahlen. Das zehrt an der Rendite. Eine sehr schlechte Idee ist … Den ganzen Artikel lesen »

Veröffentlicht unter: K-Geld