Weniger PS, weniger Steuern

Wer beim Autokauf auf weniger PS, hohe Energieeffizienz und tiefes Gewicht setzt, kann viel sparen – auch bei den Steuern.

Der Kantönligeist macht auch vor den Motorfahrzeugsteuern nicht Halt: Im Kanton Zürich zahlt ein Lenker eines Audi A4 1.8 TFSI Avant pro Jahr 363 Franken, im Kanton Baselland 721 Franken. Der Grund für diese happigen Unterschiede: Je nach Kanton berechnen die Behörden die Höhe der Steuer entweder nur nach Gesamtgewicht, Hubraum, Leistung oder nach einem gemischten Modell. Käufer von besonders energieeffizienten Autos werden zudem in vielen Kantonen mit attraktiven Steuerrabatten belohnt. Eine Übersicht über die Rabatte bietet das Bundesamt für Energie unter www.bfe.admin.ch/ energieetikette – «Finanzielle Vorteile für effiziente Fahrzeuge». Die Übersicht zeigt: Wer beim Autokauf auf energieeffiziente, leichte und wenig PS-starke Fahrzeuge setzt, wird in der Regel mit tieferen Steuern und attraktiven Rabatten belohnt.

Sparpotenzial von 700 Franken pro Jahr
K-Geld hat die Motorfahrzeugsteuern von zwei Automodellen in zwei verschiedenen Fahrzeugkategorien unter die Lupe genommen. Die untersuchten Wagen gehörten im Jahr 2011 zu den meistverkauften Autos der Schweiz. Verglichen wurden jeweils die Abgaben für eine schwache und eine starke Motorisierung desselben Modells. Das Sparpotenzial am Beispiel des Audi A4: Wer statt dem Modell mit 3 Liter Hubraum die Ausführung mit «nur» 1,8 Liter Hubraum wählt, spart zum Beispiel im Kanton Basel- Stadt jedes Jahr 210 Franken Steuern (siehe Tabelle). Der schwächere Motor spart zudem Spritkosten. Bei einer in der Schweiz üblichen durchschnittlichen Fahrleistung von 15000 Kilometer pro Jahr gibt man mit dem schwächeren Wagen rund 500 Franken weniger für Benzin aus (bei einem Benzinpreis von 1.87 Franken). Das läppert sich über die Jahre zusammen. Die durchschnittliche Haltedauer eines Autos beträgt gemäss dem TCS rund 9 Jahre. Das heisst: Der Käufer des schwächeren Audi 4-Modells mit Wohnsitz im Kanton Basel-Stadt spart während dieser Zeit rund 1900 Franken Steuern und 4500 Franken Spritkosten. Berücksichtigt man auch noch den kleineren Anschaffungspreis und die tieferen Unterhaltskosten von Wagen mit weniger PS (siehe K-Geld 4/12), wird vollends klar: Weniger Leistung beim Auto schont das Portemonnaie massiv.

Artikel als PDF

 

Print Friendly, PDF & Email
Bitte folge mir....

Schreibe einen Kommentar

Facebook
Twitter
LinkedIn
LinkedIn
Instagram